Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 4.834 mal aufgerufen
 TDs: Tipps und Tricks
Jürgen ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2013 14:22
RE: Turnierabsagen antworten

Hallo Discgolf Gemeinde,

ich habe mal eine (An)Frage zu einem bestimmten Thema, und zwar geht es um die Absage der Teilnahme eines Spielers an einem Turnier.

Zuerst einmal ist ja im neuen Regelwerk klar definiert, bis zu welcher Frist ein Spieler absagen kann, bei der er seine Startgebühr zurück erhält. Dies ist relativ neu und ohne jegliche Staffelung was bedeutet, bis dahin 100%, danach 0%. Im Grundgedanken auch absolut ok, Turnierveranstalter brauchen Planungssicherheit für Unkostenposten. Niemand will auf den Sachen sitzen bleiben, nur weil Leute kurzfristig absagen. Bevor ich jetzt auf das "aber" komme, kurz eine praktische Situation in der ich gerade selber stecke.

Vor fünf Wochen bekam ich die Grippe. Kein Problem denke ich, hast ja genug Zeit zum auskurieren, bis zum C-Turnier in Salzgitter ist noch Zeit. Mit dem Auskurieren gings dann doch nicht so gut und mit den angesagten Minustemperaturen habe ich dann Salzgitter eine Woche vorher abgesagt. Ist schade, aber auch verkraftbar. War ja "nur" ein C-Turnier und "nur" 12 Euro.
Jetzt steht aber Dassel vor der Tür und ich immer noch mit Bronchitis im Bett. Was mache ich jetzt? Die Anmeldegebühr ist weg, ob ich bis dahin fit bin ist unsicher. Geb ich den Startplatz frei damit aus der langen Warteliste sich jemand freuen kann? Oder warte ich bis zum letzten Tag um selber evt. doch noch spielen zu können.

Nun zu meinem "aber". Wenn ich mich also für ein hochwertiges Turnier sehr früh anmelde und dann tatsächlich auch einen Startplatz bekomme, ist es doch nach Erreichen der Verfallsfrist von 4 Wochen für mich selbst völlig egal ob ich absage oder nicht, solange jedenfalls die Möglichkeit besteht, selber noch den Termin wahrnehmen zu können. Ich bin ja gezwungen mich sehr früh anzumelden und die Startgebühr zu bezahlen. Und wenn ich mich erst mal abgemeldet habe ist es unmöglich kurzfristig doch wieder einen Platz zu bekommen. Wenn ich also einen Platz habe und kurz davor steht die Teilnahme in Frage, bleibe ich da nicht besser auf der Liste?

Ob eine Absage letztlich begründet ist oder nicht (Krankheit; Unwetter; keine Lust) sollte völlig außer Acht bleiben, Gründe finden lassen sich ja genug. Wenn aber für die Freigabe seines Startplatzes sich ein Ersatzspieler findet, sollte doch auch eine Rückerstattung eines Teils der Anmeldegebühr möglich sein. Gerade bei den A- und B-Turnieren mit höheren Startgebühren und langen Wartelisten ist wohl nicht mit Verlusten seitens der Veranstalter zu rechnen. Ich will jetzt auch nicht in Polemik ausbrechen und eine Turnierrücktrittsversicherung einführen, aber bei ähnlich bekannten Verfahren ist meistens eine Staffelung der Rückzahlung gegeben.

Viele werden jetzt sagen, die paar Euro, jetzt hab dich nicht so. Klar, bei 10-30 Euro mag das noch angehen, aber unser Sport entwickelt sich und wir haben auch schon Startpreise von 50 Euro gehabt. Dazu kommt halt auch, dass es so gut wie keine Turniere gibt, wo man kurzentschlossen sich noch anmelden kann. Ich seh halt hier einen Punkt, der im Grundsatz berechtigt ist, wo allerdings noch etwas Feinjustierung möglich wäre, ohne das jemand einen Nachteil davon hätte.


Um das ganze auch etwas konkreter zu machen hier gleich ein Vorschlag:

bis 4 Wochen vor Turnier: 100%
bis 2 Wochen vor Turnier: 70% (wenn Warteliste vorhanden, sonst 0%)
darunter: 0% (evt. mehr, je nach Ermessen des Veranstalters, wenn Warteliste vorhanden)

man könnte es noch weiter differenzieren, aber 2 Wochen halte ich fair. Das gibt sowohl dem Veranstalter als auch dem Nachrücker genügend Zeit.
Vielleicht kann man auch noch nach Turnierformat unterscheiden, ein A-Turnier beansprucht evt. mehr organisatorischen Aufwand und daher anderer Zeitabstände.


Würde mich auf Anregungen oder Meinungen von euch freuen.

Gruß Jürgen
(aus Grebenstein ;-)

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2013 14:36
#2 RE: Turnierabsagen antworten

schlag das doch mal den gt-leuten vor? dafür sind doch die ansprechpartner/verantwortliche da?

Jürgen ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2013 15:11
#3 RE: Turnierabsagen antworten

Ohne mich da zu weit aus dem Fenster zu lehnen tippe ich bei der Vorgehensweise mal auf eine schlichte Absage.

Ich möchte auch für dieses Jahr gar keine Änderung anstreben, sondern erst mal Meinungen sammeln, um dann eine eventuelle Änderung bei der JHV anzuregen.
Diese Vorgehensweise halte ich für Informativ und bei entsprechender Unterstützung auch hinreichend fundiert.

Nowki ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2013 21:59
#4 RE: Turnierabsagen antworten

Finde deinen Punkt sehr valide und gut.

Ich persönlich würde es gut finden dem Spieler alle Kosten zu erstatten, auch nach der Frist, wenn das Turnier trotzdem voll wird. Das sollte alleine schon aus Respekt erfolgen. Ich selbst musste auch Salzgitter absagen und bekomme mein Geld nicht zurück (klar kann ich das verkraften!). Aber wenn das Teilnehmerfeld dann trotzdem voll wird, sollte man die Kosten auch erstatten, was die Tee-Timers in diesem Beispiel leider nicht machen.

So habe ich es bei allen Turnieren in den USA erlebt und keiner fühlt sich am Ende abgezockt. Gerade wenn ich an unsere Azubis hier in HH denke, für die 10 EUR dann doch etwas mehr Geld sind, sollte man dieses beachten.

Uwe ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2013 16:47
#5 RE: Turnierabsagen antworten

Meines Wissens zahlen die Tee-Timers die Startgebühr zurück wenn bis eine Woche vor Turnier abgesagt wird. Auch wenn das Turnier nicht voll ist. Die Island Challenge war soviel ich weiß nicht voll.
Daraus schliesse ich, dass Du weniger als eine Woche vorher abgesagt hast. Soviel zur Vollständigkeit.

Eine Absage und die damit verbundene Rückzahlung machen im Übrigen Arbeit und Kosten. Die Kontoverbindung muss rausgesucht werden und die Rücküberweisung kostet Gebühren.

Solange eine, bei der Turnieranmeldung bereits öffentliche, transparente Regelung vorliegt kann man sich doch frei entscheiden. Hinterher zu jammern hilft niemandem.

Nowki ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2013 21:20
#6 RE: Turnierabsagen antworten

Danke Uwe, dass du nun weisst was vorgefallen ist. Kennst du auch noch die Uhrzeit? Das weiss ich als Betroffener natürlich nicht. Nur der Vollständigkeit halber. Toll das es immer Leute besser wissen.
Wer heute noch Gebühren für Überweisungen zahlt, sollte seine Bank wechseln.

Um mal zum Thema zurück zu kommen:
Die Opportunitätskosten bei diesen geringen Startgebühren sind alleine schon so viel höher, da verstehe ich es, wenn Leute dann weiter angemeldet bleiben bis zum Turnierstart, da sich ja noch etwas ändern könnte, und man doch teilnehmen kann. Dieses wird am Ende für den TD noch mehr Aufwand vor Ort bedeuten, mögliche nicht Starter zu identifizieren und nach Möglichkeit aufzufüllen. Weiter nimmt es anderen Golfern die Chance nachzurücken. Klar ist fair was anderes, aber wenn ich die Kosten so-oder-so habe, sind diese Gedanken mehr als verständlich.

Weiter sollte man einmal bedenken die Teilnehmerzahl auf 90 (bei 18 Bahnen) zu erhöhen. 5er Flights sollten nicht das große Problem darstellen, gerade in den höher wertigen Turnieren. Klar dauert es ein wenig länger, aber mehr Leute bekommen die Chance zu spielen. Doch das wird wohl nix, wie mit dem nutzen des PDGA Ratings als Standard.

Jürgen ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2013 23:46
#7 RE: Turnierabsagen antworten

Um noch mal auf den Kern meines Anliegens zu kommen.

Es geht mir nicht darum festzustellen, wann für wen welche Kosten entstehen.

Der wesentliche Punkt ist: wann macht es für einen Spieler Sinn, sich bei Turnieren abzumelden, wenn neben dem Startplatz auch die Anmeldegebühr weg ist.
Solange er für sich noch eine geringe Chance sieht selbst zu spielen, wartet er dann nicht bis kurz vor Schluss? Eine so späte Absage hat keinerlei Auswirkung für ihn, allenfalls für das nun dezimierte Starterfeld.

Maastradamus Offline

Scheibenwerfer


Beiträge: 33

21.03.2013 16:09
#8 RE: Turnierabsagen antworten

Hallo zusammen,
ich muss Jürgen beipflichten. Es macht tatsächlich Sinn einen Anreiz zu schaffen mit Absagen nicht bis zum allerletzten Moment zu warten. Klar macht es Aufwand die Startgebühr zurück zu zahlen, aber als TD ist es deutlich stressiger am Samstagmorgen noch einmal die Flights ändern zu müssen, da nun doch jemand abgesagt hat. Wenn man dadurch eine frühere Absage erreichen kann, da man zum verlorenen Startplatz auch noch ein klein wenig Geld zurück bekommt, würde es sich anbieten. Allerdings weiß ich nicht ob viele Spieler nicht trotzdem weiter hoffen doch noch spielen zu können. Ich persönlich würde wahrscheinlich das finanzielle Risiko auf mich nehmen und darauf hoffen bis zum Turnier wieder gesund zu werden. Damit hätte ich dem Turnierdirektor nicht geholfen, aber meine eigenen Hoffnungen behalten. Aber wer weiß, vielleicht denkt ja nicht jeder Spieler so.

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2013 18:42
#9 RE: Turnierabsagen antworten

Hallo,
die GT-Regel 2.2.9 lautet doch, daß man sein Startgeld ganz oder teilweise zurück bekommt, wenn der Startplatz vor Ort nicht leer bleibt.
Je früher man sich also abmeldet, desto wahrscheinlicher ist es, das ein Nachrücker den Startplatz auch wahr nimmt und schwupps bekommt man sein Geld wieder.
Ich habe mein Startgeld letztes Jahr von einem Turnier letztes Jahr deswegen - bis auf die Überweisungsgebühr - komplett wieder bekommen.

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2013 12:01
#10 RE: Turnierabsagen antworten

Hallo Gast,
dieser Passus gilt nur für Absagen vor erreichen der Absagefrist (2 Wochen bei C-Turnieren, 4 Wochen bei A und B-Turnieren). Aber gut, dass du diesen Punkt 2.2.9 nochmal ansprichst, bei genauerer Betrachtung ist mir da noch etwas aufgefallen.

Dort steht nämlich auch:"Nach dieser Frist kann der Turnierdirektor die Startgebühr
mit Begründung gegenüber dem Spieler voll oder anteilig einbehalten, wenn der abgesagte
Startplatz vor Ort frei bleibt oder weitere entstandene Kosten offen bleiben
."

Leider steht dort nichts darüber, wie mit der Startgebühr zu verfahren ist, wenn der Startplatz neu vergeben wird.


Aus 2.2.9 ergeben sich aber noch ganz andere Fragen:
Bekommt ein Spieler auf der Warteliste eigentlich den vollen Betrag zurück oder auch nur anteilig (Abzug von Gebühren, etc.)?
Was passiert wenn ein Spieler kurz vor dem Turnier von der Warteliste nachrückt, er aber aus irgend welchen Gründen selbst nicht mehr teilnehmen kann?

Durch die Vorabüberweisungen selbst auf der Warteliste und das Einführen von Fristen treten doch einige Situationen auf, die Fragen aufwerfen. Ich glaube ich schreib das Gremium doch mal an, vielleicht habe die ja was parat.

dstampfer Offline

Scheibenwerfer

Beiträge: 29

22.03.2013 14:43
#11 RE: Turnierabsagen antworten

Hallo zusammen,

ich möchte etwas unterstützen. Zunächst die volle Regelung:

2.2.9 Bereits vorab überwiesene Startgebühren müssen bei Absage eines erhaltenen Startplatzes bis
zur jeweils genannten Absage-Frist (5.2.5, 4.2.5 bzw. 3.2.3) vor dem Turnier voll (abzgl. evtl.
Überweisungsgebühren) erstattet werden. Nach dieser Frist kann der Turnierdirektor die Start-
gebühr mit Begründung gegenüber dem Spieler voll oder anteilig einbehalten, wenn der abge-
sagte Startplatz vor Ort frei bleibt oder weitere entstandene Kosten offen bleiben. Auf der
Warteliste verbliebenen Spielern ist die Startgebühr bei Absage bzw. nach dem Turnier zu er-
statten.





Deine Fragen ganz kurz:

Zitat
> Leider steht dort nichts darüber, wie mit der Startgebühr zu verfahren ist, wenn der Startplatz neu vergeben wird.



Wenn der Startplatz neu vergeben wird, ist zu erstatten. Kosten auf denen der TD dennoch sitzen bleibt, kann er abziehen.



Zitat
> Bekommt ein Spieler auf der Warteliste eigentlich den vollen Betrag zurück oder auch nur anteilig (Abzug von Gebühren, etc.)?



Er bekommt laut Regelung die "Startgebühr" zurück. Mehr siehe unten.



Zitat
> Was passiert wenn ein Spieler kurz vor dem Turnier von der Warteliste nachrückt, er aber aus irgend welchen Gründen selbst nicht mehr teilnehmen kann?



Wenn er so spät nachrückt und dann nicht mehr bereit ist zu starten, trägt er das Risiko die Gebühr möglicherweise nicht mehr zurück zu bekommen. Er müsste zu dem Zeitpunkt absagen, ab dem er nicht mehr bereit ist zu starten. Siehe unten.





Mitmotivation der Vorüberweisung selbst war es, die Aussagekraft der Start und Warteliste zu erhöhen. Das bedeutet, wer auf der Liste steht und bezahlt hat, hat ein bestehendes Interesse und Bereitschaft, am Turnier teilzunehmen.

Der TD kann nach der Frist die Startgebühr einbehalten (oder anteilig) wenn er dafür Gründe (=Kosten) hat und sinnvoll begründen kann. Das ist nur fair.

Spieler sollen Ihre Startgebühr zurück bekommen wenn sie keinen Startplatz bekommen, diesen rechtzeitig absagen, oder die Anmeldung absagen und so signalisieren dass sie keinen Startplatz mehr möchten. Auch das ist nur fair.

Wenn der Startplatz, den der Spieler bekommen hat nicht durch den Spieler in Anspruch genommen wird, entstehen dem TD möglicherweise Kosten. Bleibt er leer können die Kosten höher sein als wenn er vor Ort oder durch jemanden anderen aufgefüllt werden kann. Hier sind Spieler davor geschützt dass sie Ihre Startgebühr zurück bekommen wenn die Kosten durch jemanden anderen (den "Ersatzspieler") ersetzt wurden. Im Fall von Kosten die der TD trotzdem tragen muss (z.B. bestelltes Poloshirt oder ähnliches speziell auf den Spieler) kann er diesen Teil einbehalten bevor er darauf sitzen bleibt.

Wenn der Startplatz neu vergeben wurde kann also im Idealfall alles erstattet werden.

Spieler auf der Warteliste haben keinen Startplatz - solange sie dort bleiben. Ihnen ist die Gebühr zu erstatten. Hier ist weder ein Bezug auf voll noch auf anteilig, also streng genommen ist es die "Startgebühr", also X eur wenn X eur die Startgebühr war. In anderen Worten sinngemäß: voll. Hier ist evtl. Formulierungsbedarf und das Gremium wir sich in der nächsten Iteration darüber beraten.

Wer auf der Warteliste steht und kurzfristig in das Turnier aufgenommen wird und dennoch nicht teilnehmen möchte/kann trägt das Risiko ab der Frist selbst. Der Spieler soll selbst den Zeitpunkt bestimmen, ab dem er nicht mehr bereit ist zu starten: indem er absagt. Wer also innerhalb der letzten Woche des Turniers nicht mehr bereit ist zu starten, muss vorher absagen um Anspruch auf die Rückzahlung zu haben. Dies hilft Spielern, da sie dann die Gebühr zurück bekommen und TDs die dann wissen wer wirklich noch kommen möchte. Der TD vergibt sonst den letzten Startplatz an immer den nächsten die alle absagen weil kurzfristig.


Unterm Strich sind jedoch alle Beteiligten an der Lösung in der Pflicht und sollten sich fair verhalten: der TD sollte zurückzahlen was möglich ist aber Kosten decken die er nicht verschuldet. Spieler sollen durch rechtzeitiges Absagen auch kenntlich machen dass Sie nicht mehr teilnehmen möchten/können.

Entgegen z.B. klarer Standards (z.b. 18 Bahnen) lässt sich diese Regelung leider nicht von außen überprüfen. Wer als Spieler oder TD sieht dass die Regelung in seinem Fall nicht eingehalten wird und auch im Gespräch mit dem TD keine Einigung erzielen kann, möge sich bitte direkt mit den notwendigen Informationen an uns wenden.


Das Gremium ist aktuell dabei, mehr Informationen vorzubereiten und für Spieler bereit zu stellen. Dort sollen auch typische Fragen beantwortet werden. Diese Fragen sind typisch dafür, welche wir daher in geeigneter Form aufnehmen werden. Nachdem diese Frage nun aufgekommen ist, werden wir außerdem überlegen wie wir Spieler und TDs noch besser darauf hinweisen können, etwa direkt nach bzw. bei der Anmeldung.


Viele Grüße
Dennis
(Sportdirektor, GT-Gremium)

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen